EIGENBLUT THERAPIE

 

Eigenblut Therapien machen sich die Selbstheilungskräfte des Körpers zunutze. Extrahierte, aufbereitete Bestandteile aus dem eigenen Blut wirken auf den Organismus anregend und stimulierend. Die Eigenblut Therapie zur Faltenbehandlung nutzt Proteine, die aus dem eigenen Blut gewonnen werden. Darin liegt der große Vorteil der Eigenblut Therapie: Der Körper stößt Eigenblut Präparate nicht ab. Unverträglichkeiten sind nahezu unbekannt, allergische Reaktionen können kaum auftreten.

Wie läuft die Eigenblut Therapie zur Faltenbehandlung ab?

Dem Patienten wird Blut entnommen, das anschließend aufbereitet wird. Am gleichen Tag wird das Eigenblut Präparat in die Haut injiziert. Dabei wird es an den Stellen eingebracht, an denen Falten geglättet werden sollen. Eigenblut Präparate wirken in der Haut aufbauend und antientzündlich. Sie fördern die Regeneration der Hautzellen und verlangsamen die Hautalterung. Die aufbereiteten Proteine verstärken die Kollagensynthese, sodass die Haut wieder mehr Feuchtigkeit speichern kann und sie straffer wird. Zur Verstärkung der Anti-Falten-Wirkung wird Hyaluronsäure zu den Proteinen hinzugefügt. In diesem Fall kommt zur Hautregeneration die sanfte Faltenauffüllung hinzu. Der Anti Aging Effekt der Eigenbluttherapie wird damit noch verstärkt.

Eigenbluttherapien werden ebenfalls in anderen Bereichen eingesetzt. Bekannt ist z. B. die Orthokin Eigenbluttherapie, die bei orthopädischen Befunden wie Arthrose oder Wirbelsäulen­verschleiß angewendet wird. Auch hier nutzt die moderne Medizin die Fähigkeiten der Proteine aus dem eigenen Blut. Die körpereigenen Proteine werden aufbereitet und wirken im Anschluss entzündungshemmend und schmerzlindernd.