OFT GESTELLTE FRAGEN
IN MEINER PRAXIS

Kann man die Hyaluronsäure im Gewebe fühlen oder gar sehen?

Manchmal hört man von Fällen, bei denen sich nach Hyaluronsäurebehandlungen Knübbelchen unter der Haut bilden oder die Hyaluronsäure selbst bläulich durchschimmert. Das passiert, wenn die Hyaluronsäure nicht in die richtige Ebene gespritzt wird. Wichtig ist, dass ein erfahrener Arzt je nach Hautqualität und Areal entscheidet, welches Hyaluronsäureprodukt er verwendet. Je nach Einsatzgebiet gibt es verschiedene - von Restylane bis Juvederm -, in unterschiedlichen Formen und Größen. Die Hyaluronsäure ist wie ein Wassergel, völlig ungefährlich und baut sich mit der Zeit auch wieder ab. In die richtige Ebene, und auf die richtige Weise gespritzt, ist Hyaluronsäure nicht sichtbar und auch nicht zu fühlen.

Ich möchte aber keine riesig aufgespritzten Lippen haben...

Durch die in den Medien allzu oft gezeigten abschreckenden Beispiele aufgespritzter Lippen, entsteht allgemein leider der Eindruck, dass unterspritzte Lippen im Ergebnis immer übertrieben und unharmonisch wirken. Mit zunehmenden Alter verlieren wir - zum Teil massiv - Gewebe im Bereich der Oberlippe. Die Lippe wirkt dann eingefallen und irgendwie alt, Fältchen entstehen, in die Lippenstift verläuft. Mit der richtigen Technik und den richtigen Substanzen können der Lippe erfolgreich und mit geringem Aufwand natürlich wirkende Fülle und Kontur verliehen werden. Die Patienten sind meistens sehr überrascht, wie groß der Verjüngungseffekt für das gesamte Gesicht ist, wenn die Lippe behandelt wurde. 

Wie lange hält so eine Behandlung? Wann muss ich wieder kommen?

Abhängig von der Behandlung kann man davon ausgehen, dass meine Patienten sich in etwa alle 4 bis 6 Monate bei mir vorstellen. Der Effekt behandelter Lippen hält ca. 1,5 Jahre vor, Botoxbehandlungen wirken ca. 4-6 Monate, Voluma 1,5 bis 2 Jahre. Da ich sehr natürlich unterspritze und das Gesicht nicht zu einer Maske erstarren lasse, kommen meine Patienten lieber einmal öfter, um Kleinigkeiten auszubessern. Die Natürlichkeit steht bei den Anti Aging Behandlungen immer im Vordergrund. 

Ist solch eine Behandlung schmerzhaft? Muss ich mit blauen Flecken rechnen?

Mittlerweile haben fast alle Hyaluronsäuren den Inhaltsstoff Lidocain, der nur einen kleinen Einstich merken lässt und dann das Gewebe sofort betäubt. Bei den Lippenbehandlungen kann man auch einen Block setzen, wie beim Zahnarzt, der das ganze Areal betäubt. Hämatome entstehen, weil sich an manchen Stellen extrem viele Venen entlangschlängeln. Das Risiko von Blutergüssen können Sie reduzieren, indem Sie im Vorfeld, ca. ab einer Woche vor der Behandlung folgende Nahrungsmittel/Wirkstoffe/Medikamente vermeiden: Aspirin und Aspirin enthaltende Medikamente, cortisonfreie Entzündungshemmer wie Ibuprofen, Omega-3-Fettsäuren/Fischöle, Ginko, Ginseng, Knoblauch, Alkohol, Johanniskraut. Entstandene Hämatome lassen sich zudem mit Camouflage abdecken und verschwinden nach ein paar Tagen. 

Können meine Augen nach unten sacken, wenn wir Botox® spritzen?

Jedes Gesicht ist anders und man muss ganz genau entscheiden, wem man die Stirnfalten spritzen kann, ohne dass es auf die Augen drückt. Ein Arzt, der tagtäglich mit Faltenbehandlung umgeht, kann dies aber gut beurteilen. Achten Sie darauf, dass der Arzt Ihre Gesichtsmuskulatur richtig studiert, bevor er das Botox® injiziert.

Faltenbehandlung: Was ist wann sinnvoll?

Um Falten präventiv entgegen zu wirken, fangen viele Frauen heute schon mit Mitte 30 an, sich behandeln zu lassen. Das ist sinnvoll, da man damit den Falten an sich gar nicht erst die ‚Chance‘ gibt zu vernarben. Bei dieser Form der Vernarbung kommt es durch die permanent in der Falte zusammengepressten Kollagenfasern zu einer ‚Verklumpung‘ der Fasern, wie es auch bei anderen Narben der Fall ist. Diese Falten können zwar behandelt werden, aber sie werden nie wieder ganz verschwinden. Deshalb ist es natürlich sinnvoll, relativ früh mit kleinen Behandlungen anzufangen. Man beginnt mit einer Kombination aus Botox® und einer leichten und nicht sehr stark quervernetzten Hyaluronsäure. Darauf kann man Schritt für Schritt und je nach Bedarf aufbauen, so dass man immer eine Art ‚Grundgerüst‘ als Basis hat. Einmal im Jahr erneuert man die Hyaluronsäure. Wenn durch das voranschreitende Alter Bedarf nach einer stärken Hyaluronsäure besteht, kann man diese problemlos hochstufen. Durch eine kontinuierliche Behandlung erzielt man bei einem guten Arzt mit der richtigen, optischen Einschätzung ein natürliches und dennoch frisches Auftreten in jedem Alter.